Tagesgeld Zinsen

Vorige SeiteNächste Seite

Tagesgeldzinsen

TagesgeldzinsenTagesgeldzinsen und Leitzins

Kriterium für den Zinssatz auf einem Tagesgeldkonto sind die Zinsen auf dem Geldmarkt. Wichtigster Punkt ist hier der Leitzins. Dieser Leitzins wird von der EZB festgelegt und im Rhythmus von Monaten höher oder tiefer angepasst. Tagesgeld-Zinsen bewegen sich meistens zwischen 2 und 6 % pro Jahr. Damit liegen diese Zinsen deutlich über Zinsen für Girokonto oder Sparbuch. Die Tagesgeldbank wird sich an den Leitzinsen orientieren.

Vergleichen Sie die Zinsen für das Tagesgeldkonto mit Geldanlagen wie Aktien, Fonds oder sonstigen Anteilen sind die zu erwartenden Zinsen geringer. Allerdings entfällt auch das Risiko, Geld zu verlieren. Hierbei sei auf den Begriff der Einlagensicherung verwiesen.

Verrechnungzeitraum der Tagesgeldzinsen

Die Verrechnung der auf dem Tagesgeldkonto erwirtschafteten Tagesgeld-Zinsen ist bei jeder Bank unterschiedlich geregelt: Einige Kreditinstitute schreiben Ihnen Ihre Zinsen monatlich gut, andere vierteljährlich und wieder andere sogar nur jährlich. Auf diese Regelung sollte besonders Wert gelegt werden, um so gut wie möglich vom Zinseszinseffekt des Tagesgeldes zu profitieren. Das heißt je häufiger die Bank Ihnen den Zins verrechnet (monatlich ist hiebei besser als jährlich), um so mehr Zinseszins entsteht.

 

Wie häufig wechseln die Tagesgeldzinsen?

Zinsen für das Tagesgeldkonto sind dem aktuellen Geldmarkt angepasst.

Das heißt für uns als Kunden:
Die Zinsen auf dem Bank-Konto können täglich nach oben oder unten angepasst werden. Diese Zinsen sind also marktüblichen Zinsschwankungen unterworfen:
Steigen die Zinsen am Geldmarkt, wird auch Ihr angelegtes Geld besser verzinst, fallen die Geldmarktzinsen, bekommt auch der Anleger auf seinem Tagesgeldkonto weniger Zinsen.

Am Besten Sie deponieren Ihr Geld am Ende einer Niedrigzinsphase auf ein Tagesgeldkonto, um dann während des Anlagezeitraumes von steigenden Zinsen profitieren zu können.

 

 

Tagesgeld-Zinsen: Woher weiß ich, wann eine Niedrig- oder Hochzinsphase zu Ende ist?

Da gibt es ja Spezialisten an der Börse...

Nein, im Ernst.
Niemand kann mit Sicherheit voraussagen, wie sich der Zins entwickeln wird. Das hängt von zu vielen Faktoren wie Außenwirtschaft, Großmärkte, Politische Veränderungen ab. Auch die Zinsentwicklung ist immer Spekulation. Diesen Jemand würde es sonst nicht mehr an der Börse geben. Er hätte sich wahrscheinlich eine Insel gekauft und zur Ruhe gesetzt.

Welche Banken bieten Tagesgeldkonten an?

Hier sehen Sie die Tagesgeldbanken, die ein Tagesgeldkonto anbieten.

 

Tipp: Beachten Sie bei Tagesgeldzinsen den Zinseszins Effekt.

Alle Angaben ohne Gewähr